Mittwoch, 22. Juni 2011

Logik nach MutterKatz

MutterKatz lustwandelt momentan durch Italien, ich füttere derweil ihre Katzen und merke erneut, wie unkompliziert meine Pummelpelzchen eigentlich sind. Futter in die Näpfe, hingestellt, Synchronschmatzen in Stereo, fertig.

Aufgrund meiner Berufstätigkeit (die MutterKatz auch nach Jahren immer noch völlig unvorbereitet trifft, beispielsweise wenn sie mich für etwas verplant hat und ich sage „Da kann ich nicht, da muss ich arbeiten.“ – „Ach jaaaa, stimmt ja!“) kann ich nur morgens und abends füttern. Die Ommakatze erfordert aber mindestens noch eine Vormittags- und eine Nachmittagsfütterung, also kommt zu diesem Zwecke die verwitwete Pensionistin Frau Schleichert aus dem zehnten Stock jeden Tag einmal am Vormittag und einmal am Nachmittag herunter und füttert die Ommakatze.

Man muss dazu erläuternd sagen, dass MutterKatz in einem Hochhaus wohnt (das dachten sich die meisten bei der Erwähnung eines zehnten Stockes bestimmt schon) und ich seit meiner Kindheit die eigentliche Wohnungstür nicht noch extra abschließe sondern nur zuziehe.

Nun wurde ich beim letzten Mal MutterKatzKatzenfüttern extra von Frau Schleichert angerufen und mit zitternder Stimme gebeten, doch die Wohnungstür auch abzuschließen. Denn es strichen ja immer ständig Jugendbanden um die Häuser, die Wohnungstüren mit ihren Kreditkarten knacken würden, jawohl, und sie hätte das auch schon ganz genau gesehen, aus dem zehnten Stock, und das würde ja im Fernsehen auch immer gesagt!

So schloss ich denn, in Gottes Namen (nein, ernsthaft, meistens murmele ich ein wenig augenrollend „Mein Gott!“ vor mich hin, wenn ich abschließe) von nun an die Wohnungstür ab.

Als ich MutterKatz diesbezüglich befragte, die selbige Wohnungstür auch bislang immer nur zugezogen hatte, meinte sie mit einem Hauch Drama in der Stimme, dass ich ruhig abschließen solle, denn immerhin wäre hier ja auch schon mal eingebrochen worden!

FrauKatz: „Wann denn?“

MutterKatz: „Vor 10 Jahren!“

FrauKatz: „Wohnte ich da noch daheim?“

MutterKatz: „Natürlich!“

FrauKatz: „Also vor mindestens 15 Jahren. Und, bei wem wurde eingebrochen?“

MutterKatz: „In ein Kellerabteil!“

FrauKatz: „Also nicht in eine Wohnung?“

MutterKatz: „Nein, ein Kellerabteil. Weil das Fenster offen war.“

FrauKatz: „Oh, aha. Wurde etwas gestohlen?“

MutterKatz: „Das nicht, aber alles war durcheinander!!“

FrauKatz: „Ja, das ist natürlich schlimm.“

MutterKatz: „Eben! Deswegen schließ lieber ab, nicht dass die mit den Kreditkarten kommen! Frau Schleichert hat das im Fernsehen gesehen!“

FrauKatz: „Ja, das erwähnte sie.“



So schließe ich seither immer brav ab, um den marodierenden Jugendbanden mit ihren Kreditkarten keine Möglichkeit zum Einbruch zu bieten. Denn, wie MutterKatz sagte, man müsse als Frau schließlich vorsichtig sein, gerade als alleinstehende Frau, es seien ja schlimme Zeiten, die würden auch immer schlimmer, und die Jugend von heute, nein, man müsse wirklich, wirklich aufpassen.


Andererseits hat sie aber überhaupt keine Probleme damit, nackten* Männern, die in verwirrtem Geisteszustand um halb fünf Uhr morgens bei ihr klingeln, die Tür zu öffnen. Das macht sie.


Ich glaube, das muss ich nicht verstehen.


_ _ _ _ _
* nackt bis auf die Badehose**, die er trug.

** die vermutlich eine normale Männerunterhose war, aber da für MutterKatz außerhalb von weißem Schießer-Feinripp mit Eingriff keine Männerunterhosen existieren, identifizierte sie die Unter- als Badehose.

Kommentare:

Vinni hat gesagt…

Und was machte der unterbehoste Mann nachts halb fünf vor der dann offenen Tür? o.O

Christina hat gesagt…

Also DAS möchte ich auch gerne wissen... ;-)

FrauKatz hat gesagt…

Die Tochter der russischen Familie gegenüber hat geheiratet und deswegen beherbergte sie etliche Gäste.

Einer dieser Gäste hat sich wohl bei der Hochzeit ordentlich die Kante gegeben, wachte nachts auf, musste auf Toilette und hat die Türen verwechselt.

Als ihm bewusst wurde, dass er auf dem Gang umherwankt, wollte er zurück und hat nochmal die Tür verwechselt und bei meiner Mutter geklingelt.

Die Verständigung war auch etwas schwierig, weil er nur russisch sprach. :ugly:

Sie hat dann versucht, ihn umzuleiten, aber inzwischen war die Nachbarsfamilie durch das Tohuwabohu im Gang zu nachtschlafener Zeit alarmiert und hat ihn dann eingesammelt.

Meine Nachbarn bringen mich ja immerhin nur dazu, in Gebärdensprache „Ich habe keinen Alkohol und werde nicht mit ihrem Auto losfahren und welchen holen“ zu lernen. :zahn:

Christina hat gesagt…

Also - ein paar Brocken russisch lernen ist ja das mindeste, was man heute für eine gute Nachbarschaft tun sollte! ;-)

Zikädsche hat gesagt…

Ich würde ja abschließen. Erst recht mit Katze. Die könnte ja auf die Idee kommen, rumzuspringen und aus Versehen die Klinke runterzudrücken. Egal ob Omma oder nicht.

Aber ich habe auch die Herdsicherungen rausgemacht, wenn ich raus bin.

Liebe Grüße
Zikä-, äh ... Frau Schleichert