Samstag, 25. Juni 2011

Neues von Frau Schleichert

Frau Schleichert wurde im letzten Posting ja schon in den Pantheon der KatzGestalten eingeführt. Sie ist eine Nachbarin von MutterKatz, wohnt im zehnten Stock und wenn MutterKatz in fremden Landen lustwandelt, füttert sie die Ommakatze (Ömchen) noch zusätzlich vormittags und nachmittags. Hinzugefügt sei noch, dass sie dies nun nicht aus reinster Herzensgüte tut sondern dafür bezahlt wird.

Früher hat sie die Katzen sogar allein gefüttert, aber nachdem Ömchen das letzte Mal danach völlig ausgehungert und dehydriert beim TA an den Tropf musste, findet MutterKatz es irgendwie besser, wenn ich zumindest morgens und abends die Grundversorgung ihrer Kleinen übernehme.

Nachdem Frau Schleichert Witwe ist und aufgrund von RückenBeineAchherrje nicht übermäßig aktiv, sitzt sie den ganzen Tag oben im zehnten Stock und beobachtet die marodierenden Jugendbanden, die mit ihren Kreditkarten in böser Absicht um das Haus schleichen. Sind gerade zufällig keine Jugendbanden vorhanden, beobachtet sie auch mal die normalen Leute bei ihren täglichen Verrichtungen oder sieht fern, wo ihr gesagt wird, dass ja marodierende Jugendbanden mit Kreditkarten auf der Suche nach einer Einbruchsmöglichkeit grundsätzlich um jedes vorhandene Haus der Bundesrepublik streifen.

Wir sind hier in Katzfurt. Katzfurt! Hier kann MutterKatz ihr Auto noch unabgeschlossen stehen lassen und es passiert nichts. Was sie auch tut. Denn Autos knackt man offensichtlich nicht mit Kreditkarten, die sind sicher. Auch wenn sie offen sind.

Aufgrund dieser leichten Paranoia von Frau Schleichert schließe ich seit einigen Urlauben halt immer die Wohnungstür ab. Ömchen zuliebe, denn sie braucht eben ihre zusätzlichen Rationen.

Die Zettel mit Anweisungen nehme ich normalerweise auch recht gelassen hin. Sie scheinen zwar davon auszugehen, dass ich eine 5-jährige bin, und zwar keine normale, sondern eine ausgesprochen blöde, aber meine Güte. Soll sie doch schreiben, ich möge doch die Balkontür schließen, es seien Regenfälle angesagt. Oder dass ich doch um Himmels Willen abschließen solle (falls ich es einmal zufällig vergesse). Oder dass Ömchen im Bad vor dem Katzenklo ihre Böllerchen hinterlassen hat (danke, hätte ich bestimmt beim Katzenkistchensäubern nicht gesehen).

Wenn sie gerne Zettel schreibt, so soll sie dies tun.

Aber über den letzten Zettel habe ich mich doch etwas geärgert. Schrieb sie doch, ich solle die Spüle gefälligst nach jedem Gebrauch trockenreiben*.

Erstens hat das mit der Versorgung der Katzen rein gar nichts zu tun. Zweitens plansche ich nicht wie eine Wilde herum, da bleiben höchstens mal ein paar nasse Tropfenpfützchen unten in der Spüle zurück.
Drittens beugt sie sich mit solchen Anweisungen weit über die Reling ihres Zuständigkeitsbereiches, wenn sie mir erzählen will, wie ich gewisse Dinge in der Wohnung meiner Mutter handhaben solle.

Selbst aber kippt sie die Balkontür, weil am Nachmittag ein paar bööööse Tropfen Regen niedergingen. Wenn da eine der Katzen versucht hätte rauszuspringen und eingeklemmt worden wäre, ich mag gar nicht daran denken.
Dass sie die Fenster nicht kippen soll, weiß sie, ebenfalls um die Einklemmgefahr. Vermutlich sind Balkontüren jedoch etwas völlig Anderes als Fenster; erstere kann man ruhig kippen.

Aber Hauptsache, die Spüle ist trockengerieben!

Manche Prioritätenordnungen kann ich echt nicht nachvollziehen.

_ _ _ _ _
* Als ich MutterKatz davon berichtete, rief sie spontan „Die spinnt doch!“ aus. Wäre es auch MutterKatzens Wunsch gewesen, dass ich die Spüle trockenwienere, so hätte ich dem auch entsprochen. Aber ich kenne MutterKatz ja nun doch schon ein Leben lang und wusste, dass ihr das ziemlich egal ist.

Kommentare:

Mesalina hat gesagt…

Manche Menschen fühlen sich eben berufen, sich um alles zu kümmern ... auch um Dinge, die sie eigentlich nix angehen. Anzugehen haben. Oder so.

Christina hat gesagt…

Hmm, vielleicht sollte ihr die Bezahlung für diesen Nachbarschaftsdienst gekürzt oder ganz gestrichen werden - dann fällt es ihr leichter, sich auf ihre eigentliche Aufgabe zu beschränken...

Samrow hat gesagt…

Nimmt sich ja ganz schön was raus, die Frau Schleichert. Wahrscheinlich fährt sie auch mit dem Finger über den Türrahmen und guckt, ob da Staub liegt.
Füll doch das nächste Mal einfach die Spüle mit einem handbreit Wasser, dann gibt es auch keine Tropfen. *fg*

Johanna hat gesagt…

Hallo,

leider habe ich keine andere Möglichkeit als diesen Kommentar gefunden, um Ihnen zu schreiben.

Ich würde Sie gerne auf unsere Homepage Paperblog (http://de.paperblog.com) aufmerksam machen. Wir möchten mit unserem Projekt ein alternatives Online-Medium aufbauen, indem wir die besten Artikel von Blogs zusammenstellen und veröffentlichen.
Ich kann mir gut vorstellen, dass Ihre Beiträge eine Bereicherung für unsere Leser wären und würde mich freuen, wenn Sie sich als einer unserer Autoren einschreiben.

Bei Fragen oder Anmerkungen schreiben Sie mir gerne eine Email!

Herzliche Grüße,
Johanna

johanna@paperblog.com

http://de.paperblog.com