Sonntag, 4. Oktober 2009

Halbgötter in Weiß

Woran erkennt man, dass der grade konsultierte Arzt nicht wirklich an dem eigenen Problem interessiert ist?

A) Er rennt ins Behandlungszimmer, guckt an einem vorbei, stöhnt erst einmal demonstrativ, lässt sich in seinen Stuhl fallen und kommt dann erst auf die Idee, mal kurz „Hallo“ zu sagen.

B) Er guckt die ganze Zeit, als würde gleich aufgrund von Ennui ins Wachkoma fallen.

C) Wenn man ihm sagt, warum man hier ist, liest er erst einmal 10 Minuten lang irgendwelche Informationen in seinem Computer, teilt einem völlig uninteressante Dinge mit und fällt vor Überdruss fast von Stuhl.

D) Dass er bei der ersten Konsultation sagte, das Mittel bräuchte 3 Monate um zu wirken gilt auf einmal nicht mehr, wenn man nach drei Monaten unzufrieden ist; jetzt braucht das Mittel auf einmal mindestens(!) 6 Monate, bevor man Resultate sieht.

E) Wenn man mit der momentanen Behandlung nicht ganz zufrieden ist und die recherchierten Alternativen anspricht, druckt er 5 Zettel mit nochmal völlig anderen Medikamenten aus und erklärt, von murmelndem Gebrummel abgesehen, nicht, worum es sich handelt.

F) Denn wenn man Internet habe, dann könne man das alles doch gefälligst selbst recherchieren und müsse ihn nicht damit belästigen.

G) Wenn man sich dann per „Auf welchen Zettel der Kater die Spielmaus fallen lässt, die Behandlung probiere ich mal“ entscheidet, könne man ja kommen und er würde es dann verschreiben.

H) Auf Privatrezept.

I) Auch, wenn es so verschrieben werden könnte.

J) Wenn man noch Fragen hat, ist das schon wieder viel zu aufwändig und er rennt mitten im Satz des Patieten mit einem „Auf Wiedersehen“ aus dem Zimmer.


Wenn Sie mehr als zwei Punkte angekreuzt haben, dann sollten Sie den Arzt wechseln.

Wenn sie alle Punkte angekreuzt haben sind Sie FrauKatz, der eigentlich der Friedensnobelpreis verliehen gehört, weil sie trotz alledem davon absah, diesen §$%&#* mit ihrem blau-grün-schottenkarierten Ausziehminiregenschirm zu erschlagen.

Kommentare:

Purslane hat gesagt…

Du wechselst hoffentlich den Arzt? So ein Vollpfosten. Wird mal wieder Zeit für den Mob.

FrauKatz hat gesagt…

Da kannst Du aber drauf wetten. Ich erwarte ja nun keinen roten Teppich und Füßeküssen, aber ein angemessener Umgang miteinander sollte schon möglich sein.

Mir wurde von einer PTA aus meiner Apotheke, die das gleiche Problem hat, schon ein anderer Arzt empfohlen, aber der hat erst wieder im Januar Termine frei. :-p

Anonym hat gesagt…

Also das mit dem blau-grün-schottenkarierten Ausziehminiregenschirm hätte ich schon interessant gefunden, weil blau-grün-schottenkariert gut zu Ärzteweiß passt; wie ich finde. Oder ist der aus Aluminium, also, nicht der Arzt, sondern der Regenschirm? Weil, der sollte doch keinen Schaden nehmen. Vielleicht hättest Du fragen sollen, ob er (diemal der Arzt und nicht der Regenschirm) nicht einen Regenschirm (genau) hat und mit dem (also dem Regenschirm)... *nachdenk* Regenschirme und Ärzte, das ist verwirrend und kompliziert.

Centaurea hat gesagt…

Ich hätte da einen schönen großen rot-gelben Regenschirm in meinem Auto, mit Holzgriff dran. Der hat gegenüber den Minidingern bestimmt 2W6+7 mehr Schaden, und dank der Metallspitze ist er nicht nur als Streitkolben, sondern auch als stumpfe Waffe zu benutzen.

Nee, wasn Arsch.

Stina hat gesagt…

Ich hab so einen mit schönem schwarz-weißem Schnörkelmuster, der liegt auch nur im Auto rum. :mob: