Mittwoch, 30. März 2011

Little Shop of Horrors

Ich fahre seit ein paar Wochen mit dem Bus zur Arbeit. Zurück laufe ich wie gewohnt, aber um mir mal meine Busabneigung ein wenig abzutrainieren wackele ich jeden Morgen gegen 7:30 Uhr los gen Buchhaltestelle in der Parallelstraße.

Bis jetzt habe ich den Bus auch nur einmal verpasst. Ha! Ich bin begeistert.

Endstation ist am zentralen Omnibusbahnhof in der Innenstadt, in Katzfurt sehr historisch ansprechend „Pferdlesmarkt“ genannt. Dort eröffneten sich mir durch die drumherum gelegenen Geschäfte, die fast alle schon so gegen 7 Uhr öffnen und damit auf berufstätige Busfahrer ... äh, Busfahrende spekulieren, ganz neue Welten.

Bäcker, natürlich, aber auch ein kleiner Kupsch* und, klaaaar, Coffeeshops. Starbucks haben wir hier zwar noch nicht, aber selbst hartnäckige Bastionen der Tradition und des „Hammwa ned, brauchma ned“ wie Katzfurt können sich dem Fortschritt im Kaffeebohnenbereich nicht verschließen.

Die Vorteile sah ich sofort: ich musste mir am Vorabend nicht mehr mühsam das Mittagspausenbrot schmieren oder anderweitige Dinge vorbereiten, nein, ich würde einfach morgens kurz in die entsprechenden Läden hüpfen und mir ganz nach tagesaktueller Lust und Laune Dinge besorgen. Woohoo!

Ich meine, ich bereite mir mein Essen gerne selbst zu, so ist es ja nicht. Aber Alternativen sind immer gut. Wenn ich mal keine Zeit hatte, weder Abends noch am Morgen dann, wenn ich gerade nichts mehr im Haus habe, wenn ich einfach keine Lust hatte, wenn ein Buch viel zu spannend war, als dass man es hätte weglegen können, ach, es gibt ja so viele Gründe.

Seit meiner persönlichen Aktion „Got Bus?“ bin ich also nun schon des Öfteren in dem kleinen Kupsch am Pferdlesmarkt gewesen und ich muss sagen, wie sage ich es am höflichsten, seitdem weiß ich meinen tegut noch mehr zu schätzen. Ja, so kann man es durchaus ausdrücken.

Der Kupsch ist U-förmig: durch den linken Arm des U kommt man rein, durch den rechten geht man wieder. Gleich am Anfang des linken U-Teils, also gleich am Eingang, ist die Obst- und Gemüseabteilung. Gut, vielleicht sinnvoll, weil sich da die Gelegenheitsdiebe wahrscheinlich in Grenzen halten. Zigaretten, Rasierklingen und hochpreisige Kaffeeprodukte würde ich da auch nicht hinstellen.

In diesem Fall ist das aber ein bisschen unschön, denn die Abteilung müfft doch schon auffällig. Man betritt den Laden und denkt sich „Uuurgh ... vielleicht nehme ich doch lieber industriell verpackte und totsterilisierte Massenware.“, denn vor sich hinstinkendes Obst oder Gemüse sind aus unerfindlichen Gründen nicht sehr appetitanregend. Nun kann es ja immer mal vorkommen, dass Obst und Gemüse, besonders die Biovarietät, ein bisschen zu lebendig werden, besonders im Sommer. Aber erstens haben wir noch keinen Sommer und zweitens zieht sich diese Stink-Erfahrung nun schon durch die ganzen Wochen meines Busfahrabenteuers. Das klingt dann doch eher chronisch als missgeschicklich.

Dann die Angestellten. Hui, was für ein ausnehmend unfreundlicher Haufen. Ich werde genervt angestöhnt, böse angestiert und fast in die Kühltheke für Milch und Joghurt gerempelt, wohl weil ich es wagte, den Laden schon 45 Minuten nach Öffnung zu betreten. Ist aber auch naiv von mir zu glauben, dass man einfach in einen Supermarkt gehen könnte, nur weil er geöffnet hat. Echt mal jetzt.

Die Bäckertheke ist auch nur sporadisch bemannt, pardon, befraut. Die Laugenbrötchen dort sind recht lecker, daher versuche ich es hin und wieder, welche zu ergattern. So stehe ich mit Frühstücksbuttermilch und Mittagskäse in der Hand vor der Theke und warte. Rechts neben mir bedient die Fleischereifachverkäuferin mit der atemberaubenden Geschwindigkeit einer asthmatisch-rheumatischen Weinbergschnecke eine weitere Kundin, während links von mir eine jüngere Angestelle eine ältere anmotzt, weil die Mist beim Gewürzregal gebaut hat. Genervt wird ein Lieferrollcontainer durch die Gegend geschubst (dank hervorragender Reflexe werde ich nicht frontal getroffen), die Mistbauerin grob angeranzt und dann tüddeln beide bei den Ostmann-Gewürzen herum. Ich hingegen wende mich wieder dem leeren Raum hinter der Backwarentheke zu. Ich bin ja ein geduldiger Mensch, so allgemein.

Die Thekendame kommt angeschlurft, meine Hoffnung steigt – doch nein, sie wollte nur von der Gewürzschubserin ihren Kugelschreiber zurück. Ungeachtet der Tatsache, dass sie dabei 10 Centimeter vor mir steht, bemüht sie sich auffallend, mich komplett zu ignorieren. Kein Blick, kein Nicken, kein kurzes „Ich bin gleich bei Ihnen“-Lächeln, was es halt so gibt um zu signalisieren, dass der Kunde wahrgenommen wurde. Hmmm.

Als dann die zweite Kundin an der Wursttheke mehrere belegte Brötchen ordert, wird es mir dann doch endlich zu blöd. Anstatt mich zu bedienen kabbeln sich zwei der Damen vor dem Gewürzregal, die rechtschaffen Genervte könnte wieder anfangen, mit Rollcontainern um sich zu werfen und die Weinbergschnecke ist unhöflich und braucht für die belegten Brötchen der Mitkundin vermutlich ohnehin noch mindestens 10 Minuten. Neee.

Da gehe ich lieber zur Kasse und hole mir meine Brötchen vom Bäcker nebenan. Der hat zwar keine Laugen-, aber sehr leckere Sesambrötchen. So. Pfht.

Dadurch, dass es der einzige „echte“ Supermarkt in der Gegend ist, werden die sich wohl nicht um Umsatzeinbußen sorgen müssen, aber so ein Verhalten in Verbindung mit der Muffigkeit des Ladens hat bei mir dann schon den Effekt, dass ich kaum noch hingehe.

Außerdem macht demnächst ein bisschen weiter weg ein City-tegut auf. :-D Keine Frage, wo ich dann hingehe. HA!

_ _ _ _ _
* War mal eine eigene kleine Supermarktkette hier in der Gegend, wurde dann aber von Edeka übernommen.

Kommentare:

dimturien hat gesagt…

Buchhaltestelle? Freud'scher Verschreiber? ;D

Und äh, sicher, dass das bei dir im Kupsch war und nicht hier in Hosla beim REWE? Die sind nämlich genauso drauf... Die nutzen das so richtig aus, dass sie hier im Ort wirklich der einzige Supermarkt sind. Da fühlt man sich als Kunde richtig gut aufgehoben und anerkannt. *ironie aus*

FrauKatz hat gesagt…

Watt? Ich habe jetzt echt Buchhaltestelle ... tatsächlich. :-O

*prust* Ja, ein echter Freund'scher. :-D

Bei Deinem Rewe ist das auch so? Mwäh. Ich meine, ich bin nicht der Meinung, dass alle Dienstleister in diesem Bereich permanent 5000-Kilowatt-Gute-Strahlelaune haben müssen, nur weil sie diesen Beruf gewählt haben.

Aber es gibt einen Unterschied zwischen einfach nur knapp, aber höflich sein und dieser genervten Unverschämtheit. Da wünsche ich mir dann echt, dass die mal Konkurrenz bekommen und sich ein bisschen zusammenreißen müssen.

Winterkatze hat gesagt…

Konkurrenz hilft leider auch nicht immer. Wir haben hier fünf Bäcker in fußläufiger Nähe und bei vieren davon wird man unfassbar unhöflich bedient. In der Regel ist es schon eine große Ehre, wenn man angeguckt wird, bevor die Damen hinter der Theke ihr Gespräch beendet haben.

Immerhin hat man so Zeit sich in Ruhe durch die anderen Wartenden durchzuschieben und einen Blick auf die (nicht so ansprechende) Auslage zu werfen. ;)