Sonntag, 6. September 2009

Das sind nie im Leben 20 cm!

Wenn man jung ist, dann nimmt man die Dinge einfach so hin, denn sie sind, wie sie sind, und man kennt es ja nicht anders.

Dann, schleichend, kaum bemerkbar zuerst, wird man älter. Je älter man wird, desto mehr Erinnerungen sammeln sich an, und mit den Erinnerungen kommen die Vergleiche.

„Nanu? War in der Pringels-Packung früher nicht mehr drin?" (Ja.)

„Hm, ist die Müllermilch kleiner geworden?" (Ja.)

„Mir deucht, die Plastiktrenndinger zwischen den Keksen haben an Platzbedarf zugenommen, während die Anzahl der Kekse rapide zurückging." (Joh.)

Kurz, man bemerkt, so man noch ein Fünkchen Aufmerksamkeit in sich trägt, dass man peu à peu einen immer höheren Preis für immer kleinere Leistung zahlt. Diese „Merkt ja eh keiner"-Mentalität ist nun auch schon in Bereiche vorgedrungen, wo ich sie erst mal nicht erwartet hätte.

Ich sah mich in den letzten Wochen gezwungen, mir neue Kopfhörer zu besorgen, sowohl für meinen mp3-Player als auch für allgemeine Computerdinge. Die jeweiligen Vorgänger hatten schon gut einige Jahre auf dem Buckel und waren entweder kaputt oder standen, wie eine gewisse Zerfusselung andeutete, kurz davor.

Die neuen Kopfhörer sind auch recht nett, nur stellte ich bei beiden fest, dass sie deutlich kürzere Kabel haben als ihre Vorgänger.

Den Computerkopfhörer kann ich grade mal eben so an den normalen Lautsprecher anschließen, einen kleinen Aktionsradius bis zum Ende des Schreibtisches, wie beim Vorgänger (gleicher Hersteller, übrigens), habe ich nicht mehr. Würde ich dat Krams direkt am Rechner anschließen wollen, ich müsste mir den Tower für die Zeit der Benutzung wahrscheinlich auf den Schoß stellen.
Da sitzen aber traditionell die Katzen.
Alles sehr ärgerlich.

Gleicher Effekt beim mp3-Kopfhörer. Sobald ich eine Hose mit etwas tieferen Taschen trage und den Kopf ein wenig aus der absoluten Senkrechten fortbewege, erhebt sich die gesamte Gerätschaft vom Hosentaschenboden und baumelt an meinen Ohren, von dem Gekrümpfel meines Oberteils über der Tasche aufgrund von Kabelknappheit ganz zu schweigen.
Ich finde wirklich, Sennheiser könnte eine Größenwarnung auf seine Produkte kleben: „Achtung, nicht benutzen, wenn Sie größer als 1,70m sind!" oder dergleichen.

Schon alleine aus Trotz werde ich mir keine Verlängerungskabel kaufen. Da guckt ihr doof, ihr Marketingluschen, hä? Und wenn ich irgendwann inmitten steil emporragender Techniksäulen sitze, mit jeder Gerätschaft durch ein Kabel von 30 cm verbunden, dann soll mir das auch recht sein!

Mit mir nicht! Und gnade euch Merkur, wenn ich mal eine Marke finde, die tatsächlich noch angenehm benutzbare Kabel an ihre Produkte stöpselt! Dann guckt ihr aber schnell blöd aus der Wäsche! Ha!

1 Kommentar:

Sir_Tyrann hat gesagt…

Irgendwie kann ich da Blauzahn-Kopfhörer empfehlen. Allerdings sollten die entsprechenden angeschlossenen Geräte auch das richtige Profil, wie z.B. A2DP unterstützen ;)