Montag, 24. Juli 2006

Die biologische Uhr: Tick Tack, Ticktack, ticktickticktickTICK

Ich werde momentan mit Babys gradezu bombardiert. Das ausgerechnet mir, der erklärten Gegnerin der Mutterschaft.
Also, nicht der allgemeinen Mutterschaft, nur meiner. Theoretisch-hypothetischen.
Die Götter müssen auf der Suche nach billiger Erheiterung sein. Danke. Echt ey.

Nach Wenzel kam jetzt das Kind einer meiner Freundinnen dran. Sie hat derer zwei, der Junge ist zwischen 3 und 4 Jahren alt, das Mädchen ein paar Monate. War der Junge noch eines der besten Argumente, kein Baby zu bekommen, ist das Mädel gradezu bezaubernd. Unkompliziert, schreit und quengelt sehr selten, lacht alles an was bei drei nicht auf den Bäumen ist und vor allen: ein Mädchen!
Ich hielt diesen strampelnden Sonnenschein also im Arm und da schlich er sich an, dieser verräterische, heimtückische Gedanke: „Och, also wenn meines auch so sein sollte, dann könnte ich mir vorstellen, daß ich auch Spaß an einem hätte.“

Däng!

Ich bin ja nun keine 18 mehr, und so langsam sollte ich mich in der Hinsicht mal entscheiden. Falls die Entscheidung pro Baby ausfallen sollte, kann ich ja immer noch überlegen, welchen meiner eigentlich ganz duften männlichen Bekannten ich anbaggern und ihm das Leben versauen soll.




In other news bekam ich gestern abend wieder einen Anruf von der Venusfliegenfalle des Telefonzeitalters. Kennt ihr diese Leute auch? Sie quasseln, quasseln und quasseln, selbst daß man sich nur hin und wieder ein abweisendes „Hm.“ abringt scheint sie nicht zu stören. Vom Hundertsten ins Tausendste. Schrecklich.

Ich meine, mittlerweile gibt es auch ein paar Leute, mit denen ich echt gerne telefoniere. Man kann uralte Kindheitstraumata also überwinden, jawohl.
Aber dieser Mann (ja, es ist ein Mann. Vorurteil zu entsorgen, anybody?) bricht sämtlich Quasselrekorde. Von einem Thema hüpft er zum nächsten, nur um dann bei „warum in Deutschland alles schief läuft“ zu landen.

Seine These ist, daß daran die dummen und faulen Leute schuld sind, die 98% der Bevölkerung stellen. Um das angemessen darzulegen, braucht er mindestens eine Stunde. Währenddessen verwüsten die Katzen das Katzenklo, bleibt die Wäsche liegen und die Pizza im Backofen verkohlt auch.

Mittlerweile ist meine Geduld aber ziemlich dezimiert. Gestern habe ich schon nach einer Stunde mit einem sanften „Du, sei nicht böse, aber ich muß weitermachen.“ das Ende eingeleitet. Nach weiteren 20 Minuten konnte ich dann tatsächlich auflegen.

SIEG!

Was bringt uns also dazu, diesen Zeiträubern so lange zuzuhören? Gute Erziehung? Wo bleibt da eigentlich die gute Erziehung der anderen, die spätestens nach dem 5ten Wimmern am anderen Ende der Leitung, das man nun selbst mit bestem Willen nicht mehr als Ermunterungslaut interpretieren kann, nicht auflegen? Hm?


Babys haben da einen ganz entscheidenden Vorteil: sie können zumindest nicht telefonieren.

1 Kommentar:

balu hat gesagt…

nur um ganz sicherzugehen : frag mich bloss nicht! es würde zwar vielleicht nicht mein leben versauen, sondern das leben des stammhaltes. denn ich werde nur haarausfall und schlechte zähne vererben können - besonders letzteres könnte sich angesichts der vielen gesundheitsreformen (die gewesenen und die noch kommenden) als fatal herausstellen. und eine garantie, dass es ganz die mama werden wird, gibts leider nunmal nicht.

also bitte ich, im namen der zukunft der menschheit, mich nicht anzubetteln deswegen. vielen dank! :)