Mittwoch, 7. März 2007

Imhobett ... Imhobett ...

Ich bin noch immer krank und der fluffige Herr Pummelwurst spielt Kleine Pelzige Wärmflasche. Ich könnte da ja jetzt wunderbare Dinge wie „Er merkt es eben, wenn es mir schlecht geht.“ hineinanthropomorphisieren, aber ich glaube, er findet es nur doof, daß ich die Heizung so gut wie ausgestellt habe.

Egal.

Wisst ihr, was toll wäre? Womit man vermutlich reich werden und Millionen Menschen glücklich machen könnte?

Nein?

*tusch* *Posaunen* *Engels-Chöre*

Mit der Neuvertonung von älteren Filmen.

Ich denke da vor allen an die Filmmusik. Gut, die Dialoge könnte man bei Bedarf auch nochmal neu aufnehmen. Warum nicht. Aber was mir bei vielen Filmen auffällt, die schon ein paar Jährchen auf der Spule haben, ist die absolut unpassende musikalische Untermalung.

Vor Monaten fiel ich in einen akustischen Schockzustand, als ich Ladyhawke, auch bekannt als Der Tag des Falken in meinen DVD-Player schob. Ich liebte diesen Film seit frühester Jugend heiß und innig. Nun war er endlich mein, gepresst auf diese wunderbare Silberscheibe.

Er ging ja auch ganz gut los, no worries there. Doch dann die erste filmmusikalisch unterlegte Szene: Pferdebeine, die über den Bildschirm galoppierten (vermutlich mit den dazugehörigen Pferden dran), die Schergen des Bischofs(?) auf unheilvoller Mission – und dazu früh-80er Bontempi-Pop-Geschrammel.

Ich machte mal wieder die interessante Beobachtung, daß man als Kind und Frühjugendliche doch noch sehr großzügig gewisse Dinge hinzunehmen bereit ist.

Ich fluppte die DVD nach ein paar weiteren Minuten wieder aus dem Player, es war mir einfach nicht möglich, den Film, den ich lange als meinen Lieblingsfilm bezeichnet hatte, weiter anzusehen. Bei jedem wummsa-dum-dum-schepper-kläng-lülülü wand ich mich in Qualen auf meinem Stuhl. Umso mehr, da die in den letzten Jahren erschienenen ... enen ... en Fantasy-/Mittelalterfilme zum größten Teil einen wunderbaren Score hatten, der die Atmosphäre des Films glatt um eine Dimension erweiterte.

Pfercht Howard Shore, Hans Zimmer und wie sie nicht alle heißen in einem Wellness-Hotel zusammen, werft ihnen die armen, musikalisch unterentwickelten Filme vor und lasst sie erst wieder raus, wenn der Score zumindest einigermaßen mit dem Inhalt korreliert.

Danke.

Ich gehe mir dann jetzt mal wieder die Lunge aus dem Leib husten. Gnaaaa. IchwillheiminmeinBett.
Von wegen, seit ich Zink und Selen nehme, hatte ich keine ernsthafte Erkältung mehr. Pfht.

Kommentare:

Das Centi hat gesagt…

Ich hatte auf deinen Tipp hin Zink und Selen auch mal genommen. Hat auch nix geholfen, naja.
Gute Besserung!

Purslane hat gesagt…

Vollste Zustimmung was Fantasy-Filme der 80er angeht. Ich weiß nicht, wieso die diese Musik druntergepackt haben. *kopfschüttel*

Gute Besserung!

Alienor hat gesagt…

*pruuust* - Ich hab Deinen Text gelesen bis "...Mit der Neuvertonung von älteren Filmen."

Erster Gedanke: "Oh ja, als erstes bitte 'Ladyhawke' neu vertonen!"
Scheinbar gucken wir die gleichen Filme. ;-)

hoppi hat gesagt…

Ha!

Ich hab, als es ihn unlängst wieder im TV gespielt hat, auch entsetzt wieder umgeschalten. Ich hatte eine komplett verklärte Erinnerung an den Film, in der die Musik anscheinend keine Rolle spielte. :uhoh: